Die Silhouette eines Beachvolleyballers
Die Pamanesen auf einem Freiberger Stadtpanorama im zarten Blau
Eine Platzhaltergrafik, die einen Textumfluss um den Beacher ermöglicht.
10.09.2011- Vorbereitungsturnier in Reichenbach

Bei einem Saison vorbereitenden Turnier reiste eine Delegation unserer ersten Herrenmannschaft ins Vogtland. Da das Hallentraining erst vor kurzem wieder aufgenommen und auch da der Ball eher als Arbeits- denn als Spielgerät verwendet wurde, sollte diese Gelegenheit als weitere Trainingsmöglichkeit genutzt werden.

 

reichenbach-kl_2011-20reichenbach-kl_2011-24reichenbach-kl_2011-09reichenbach-kl_2011-01reichenbach-kl_2011-06

Das Turnier selbst bestand dabei aus 3 Herrenmannschaften, die jeder gegen jeden in 2 Runden spielten. Der Spielmodus sah dabei eine 3 Satz für die erste und eine 2 Satz Partie für die zweite Runde vor (nicht Gewinnsätze!). Als Gegner warteten dabei die erste Mannschaft des VSV Eintracht Reichenbach, welche in der kommenden Saison als "Absteiger" in der Bezirksliga Chemnitz starten wird, sowie der SV Antonsthal welcher in der Erzgebirgsliga startet.

In der ersten der beiden Spielrunden konnten dabei die Spiele spannend und knapp gestaltet werden, wenngleich am Ende dennoch zwei 1:2 Niederlagen zu Buche standen. Da der SV Antonsthal nur mit 4 Feldspielern angereist ist, wurden weiterhin jeweils 2 Spieler für die Spiele gegen Reichenbach ausgeliehen.

Mit dieser Belastung und dem nach der kurzfristigen Verletzung von Bastl (an dieser Stelle gute Besserung),  auf 7 zusammengeschrumpfte Kader ohne Zuspieler,  musste man in der zweiter Runde doch einige Federn lassen. Beide Partien gingen dabei mit 0:2 (stimmt ja gar nicht - 1:2 gegen Antonsthal) und in den Sätzen teilweise deutlich verloren.

Weil ebenfalls zwei unserer drei Neuzugänge (Mario - SSV St. Egidien / Manu - 1. VV Freiberg) die Gelegenheit hatten, sich bei uns und unserem Spiel einzugliedern kann der Tag trotz des "mageren" Ergebnisses als Erfolg verbucht werden.

Und wenn man bedenkt, dass man neben dem errungenen 3. Platz ja auch Teil der am Ende siegreichen Antonsthaler Mannschaft war, fühlt sich auch das Ego wieder wohl.

 



Banner