Die Silhouette eines Beachvolleyballers
Die Pamanesen auf einem Freiberger Stadtpanorama im zarten Blau
Eine Platzhaltergrafik, die einen Textumfluss um den Beacher ermöglicht.
PAMA I siegt im Derby 3:2 gegen 1. VV Freiberg I

Am vergangenen Samstag den 15.01.2011 war es wieder soweit. Die erste Mannschaft war beim Lokalrivalen 1. VV Freiberg zu Gast. Schon im Vorfeld zeichnete sich hier eine interessante Begegnung ab.

Im ersten Spiel des Tages war es aber an der SG Mauersberg, sich den Gastgebern zu stellen. Nach einem durchwachsenen Spiel konnten die Gäste aus Mauersberg jedoch nicht an die Leistung des letzten Spieltages anknüpfen und unterlagen mit 1:3.

 

bk3_20110115-02bk3_20110115-04bk3_20110115-08bk3_20110115-05bk3_20110115-03

Nun war es an der ersten Mannschaft sich gegen den Gastgeber zu wappnen. Allen war klar, dass dies keine Spazierfahrt wird. Erschwerend kam hinzu, dass sich am Mittwoch zuvor beim Testspiel gegen eine Auswahl der TU Freiberg Daniel am Knie verletzte und somit für das herbeigesehnte Derby ausfiel.

Von Beginn an herrschte in der Heubner-Halle eine angespannte Atmosphäre, sowohl die PAMA-Fans wie auch die Fans des 1. VVF heizten ihren Teams mächtig ein.

Von Beginn an agierten wir unsicher gar ein wenig emotionslos. Die Gastgeber von ihrem Sieg euphorisiert, erwischten somit den deutlich besseren Start. Gewohnt kampfstark nutzte der VVF diese Unsicherheit aus um nach 23 Minuten den Satz verdient für sich zu entscheiden.

Der zweite Durchgang verlief ausgeglichen. Obwohl wir uns eine Führung heraus spielten, glich der 1. VVF bald aus. Dieser unterband mit seiner überragenden Feldabwehr und hohem körperlichen Einsatz zuverlässig Punkte für den SV PAMA. Nach wie vor agierte dieser zurückhaltend. Vielleicht war man an dieser Stelle doch ein wenig beeindruckt von dem nun sehr präsenten VVF Fanclub, welcher sein Team antrieb und nicht mehr zu überhören war. Folglich ging auch dieser Satz an den Gastgeber.

2:0 der Rückstand, ein Gegner mit phänomenaler Unterstützung und einem scheinbar unbändigem Kampfgeist. Auch die PAMA-Fans auf der Tribüne sahen eine schlecht aufgelegte erste Mannschaft. Doch wie so oft sind es die tot Geglaubten, die länger leben. Der folgende Satz begann ausgeglichen bis eine Aufschlagserie von Marcel die Wende brachte (9:5 auf 13:6). Dieses Polster schaffte Sicherheit. Die Fehlerquote wurde reduziert und man entschied diesen Durchgang mit 25:19 für sich.

Mit spürbarer Anspannung ging es nun in den vierten Satz. Wollte man doch den Tabellenplatz gegen den Lokalrivalen verteidigen. Nun fanden wir zunehmend in unser Spiel. Besonders Rico, man nennt ihn auch Slowmo-Ric, konnte sich dabei oft in Szene setzen. Immer wieder gelang es ihm über Außen den gegnerischen Block zu überwinden und zu Punkten. In dieser Phase des Spiels brachte er die entscheidende Sicherheit für die Mannschaft. Aber auch das Block- und Abwehrverhalten hatte sich nun besser auf den Gegner eingestellt und glänzte ein ums andere Mal. Ein Entscheidungssatz musste her.

Wie es sich für ein ordentliches Derby gehört, ging es also in den Tie-Break. Das Spiel war nun wieder vollkommen offen, wenngleich die Formkurve des SV PAMA gegen Ende des letzten Satzes deutlich nach oben zeigte. Die Fans auf der Tribüne waren zu Recht aus dem Häuschen. Während die eine Hälfte den schon sicher geglaubten Sieg nicht verschenken wollte, frohlockte für die andere der nun in greifbare Nähe gerückte "Auswärtssieg".

Die Papiermaschinenwerker agierten endlich entschlossen und starteten mit enormem Kampfgeist in den Entscheidungssatz. Durch die Aufschlagserien von Markus und Kapitän Jan (7:1) machten wir sofort deutlich wer die Heubner-Halle an diesem Tag wirklich regiert. Der weiterhin glänzend aufgelegte Ric und die Abschlussserie von Flo setzte den Gegner so stark unter Druck, dass dieser sich nach nur 10 Minuten mit 15:5 geschlagen geben musste. Obgleich der 1. VVF am Ende dem physisch anspruchsvollem Spiel ein wenig Tribut zollen musste, kann der SV PAMA damit nach hartem Kampf und Krampf einen verdienten 3:2 Sieg verbuchen und sich weiter an Platz 2 der Tabelle festsetzen.

 

Ergebnis: -21, -21, 19, 18, 5
Es spielte:
Jan Meier(C), Sebastian Sandig, Marcel Roth, Rico Jähnig, Florian Drechsler, Tobias Uhlig, Markus Liebing. Thomas Klengel

 

p.s. Beschwingt vom Siegestaumel lies man sich danach gar noch zur Unterstützung der 1. Damenmannschaft des 1. VVF hinreißen, welche parallel um ihre ersten Punkte in der Sachsenklasse kämpften. Leider gelang dies in beiden Spielen (2:3/2:3) nicht.

 



Banner